Donnerstag, 4. Mai 2017

Lesemonat April

Da ich in den letzten Monaten immer pünktlich war mit meinem Lesemonat, werde ich es auch dieses Mal sein! Und wisst ihr was (ist mir grad so eingefallen, haha) dieses Foto war echt schwer zu machen... Ich hab niemanden, der für mich fotografiert, also stelle ich die Kamera immer auf ein Stativ und mache den Selbstauslöser... Der dauert aber 10 Sekunden lang!! Mein Arm ist fast abgefallen, als ich das Foto gemacht hab! Haha, was tut man nicht alles für ein schönes Bild...
Jedenfalls habe ich im April fünf Bücher gelesen, womit ich sehr zufrieden bin, weil ich auch meinen Lesevorsatz eingehalten habe.
Insgesamt waren das 2264 Seiten und am Tag ca 76. Ich bin wirklich zufrieden mit dem Ergebnis und zeige euch nun, welche Bücher ich gelesen habe (obwohl ihr das ja schon auf dem Bild seht) und wie ich sie fand.



Das erste Buch, welches ich im April beendet habe war Den Mund voll ungesagter Dinge von der lieben Anne Freytag. Ich war bevor ich es gelesen habe etwas skeptisch, wie ich das Buch finden würde, da ich sowohl schlechte, als auch gute Meinungen gehört habe. Am Ende fand ich es aber ganz toll und ich habe wirklich mein Herz an Sophie und Alex verloren. Was mich ein bisschen gestört hat, war die Tatsache, dass es in der Beziehung zwischen den beiden irgendwie nur um Sex ging. Ich meine klar, ist das voll in Ordnung, aber Anne sagt teilweise von ihren eigen Büchern, dass sie nicht in die Erotik-Abteilung gehören. Und ich finde, dass man das leider nicht sooo doll gemerkt hat bei diesem Buch. Eine kleine Sache muss ich auch noch anmerken und zwar hatte ich mir erhofft, dass die Autorin vielleicht etwas mehr auf das Thema Homosexualität eingeht. Ja, Alex und Sophie haben sich ineinander verliebt, geknutscht und miteinander geschlafen, was aber bei der Geschichte völlig außen vor gelassen wurde war, wie ihr Umfeld darauf reagiert, dass es Probleme geben kann etc. Ansonsten mochte ich dieses Buch aber total gerne, weil ich ja auch ein riesiger Fan von Anne Freytags Schreibstil bin. Auch bei diesem Buch musste ich ganz am Ende ein wenig die Tränen wegblinzeln. Alles in einem gebe ich Den Mund voll ungesagter Dinge 4 von 5 Herzen. Die ausführliche Rezension folgt bald und mehr zum Inhalt findet ihr hier. 💙💙💙💙


Als nächstes Buch habe ich Trust again von der wundervollen Autorin Mona Kasten beendet und Leute, dieses Buch war absolut mein Monatshighlight! Es hat so viel Spaß gemacht die Geschichte von Dawn Spancer zu lesen! #Dancer !!!💖
Ich habe mich so doll in Spencer verknall, ich liebe einfach nur seine Art, seinen Humor und vor allem, wie er mit seiner Familie und Dawn umgeht. Ich liebe es, dass er nie ein Blatt vor den Mund nimmt und einfach immer genau das ausspricht, was er sagt.
Es hat mich einfach nur umgehauen, dieses Buch und das Ende war auch so wunderschön! Gegen Monas Schreibstil habe ich auch absolut nichts auszusetzen, es war flüssig zu lesen und das Ganze verging so schnell. Ich konnte nicht einmal "Ha!" machen und schon war das Buch durchgelesen. Ich habe teilweise einfach nicht mehr geschlafen, weil ich wissen musste, wie es weitergeht... Also, ihr merkt schon, dass dieses Buch wirklich toll war. Meiner Meinung nach hat es Begin again noch übertroffen und das muss echt was heißen... Also, von mir gibt es hier 5 von 5 Herzen. Das Buch ist eine absolute Leseempfehlung! Die Rezension folgt bald und mehr zum Inhalt findet ihr hier. 💙💙💙💙💙


Da bald der Film zu diesem Buch in die Kinos kommt, habe ich es unbedingt noch vorher lesen wollen und da ich mir vorgenommen habe, immer mindestens ein Buch im Monat, auf Englisch zu lesen, habe ich dieses Buch einfach auf Englisch gelesen. Everything Everything ist auf jeden Fall eine wunderschöne Geschichte, die zeigt, dass man das Leben leben soll und ich fand es einfach so schön.
In diesem Buch gab es einen Moment, wo ich echt total geschockt war und dann hab ich umgeblättert und ja... Was ich total toll fand war, dass das Buch mit Zeichnungen gespickt war und anderen Sachen, die man nicht so oft liest. Zum Beispiel ganz viele Chatverläufe von Maddy und Olly. Deshalb ließ sich dieses Buch sehr schnell lesen und als es zu Ende war, war ich ganz traurig, obwohl die Geschichte dazu echt süß war. Die Charaktere mochte ich alle echt gerne. Olly war extrem süß und man hat gemerkt, dass in ihm ein bisschen der Badboy steckte, aber irgendwie auch gar nicht. Und Maddy war einfach nur toll als Protagonistin. Sie hatte echt Humor, ich habe sehr viel gelacht! Insgesamt gebe ich dem Buch verdiente 5 von 5 Herzen. Eine Rezension hierzu werde ich nicht schreiben, da es auf Englisch ist. Mehr zum Inhalt findet ihr hier. Ich freue mich schon sehr auf den Film! 💙💙💙💙💙


An Der Kuss der Lüge hatte ich extrem hohe Erwartungen. Und sie wurden nicht enttäuscht. Alles in einem mochte ich das Buch wirklich sehr gerne, hauptsächlich wegen den Protagonisten und ein paar anderen Sachen, zu denen ich später komme. Lia ist die Hauptperson und sie ist eine Prinzessin. Zumindest bis zu dem Moment, wo sie flieht, weil sie einen Prinzen heiraten soll, den sie nicht einmal kennt. Obwohl sie in einem Schloss aufgewachsen ist, ist sie überhaupt nicht überheblich oder so, wie man sich eine Prinzessin vorstellt. Im Gegenteil, ich mochte sie echt gerne. Sie ist taff, bietet Männern die Stirn, die sie begrapschen wollen und kann noch dazu mit Waffen umgehen. ich fand sie einfach echt cool. Die zwei Männer in diesem Buch sind Rafe und Kaden und beide fand ich von Anfang an echt toll! Zusammen mit Lia habe ich dann eine Vorliebe für den einen gehegt (ich sage jetzt nicht wer, weil das ein Spoiler wäre). Er ist einfach nur unglaublich! Ich LIEBE ihn!!! Was ich ziemlich cool fand, war auch, dass man wusste, dass der eine der Prinz ist, den sie heiraten sollte und der andere ein Typ, der sie umbringen soll. Aber man weiß bis zu einer bestimmten Stelle nicht wer wer ist (ich persönlich hab mich da voll vertan und bin fest davon ausgegangen zu wissen, wer wer ist). Und an dieser Stelle, da wird das ganze Buch umgekrempelt. Es kam einfach so plötzlich, wie aus dem Nichts heraus, das hat mir ganz schön den Atem verschlagen... Aber es war so verdammt gut gemacht! Ein paar Kritikpunkte habe ich allerdings auch, denn auf den ersten 300 Seiten passiert absolut NICHTS. Ich habe gelesen und gelesen und es hat mich teilweise echt gelangweilt. Dafür wurde dann alles Gute auf die letzten 200 Seiten gequetscht. Die Autorin hätte das einfach nur tauschen müssen. 200 Seiten Langeweile wären voll okay gewesen, ich hätte Zeit gehabt mich an jeden einzelnen zu gewöhnen und hätte dann die anderen 300 Seiten richtig genossen. Das ist mein einziger Kritikpunkt und leider leider wiegt er so viel, dass ich einfach nicht 5 Herzen geben kann und auch nicht 4,5 sondern nur 4. Aber 4 von 5 Herzen sind ja auch toll und ich empfehle trotzdem Jedem dieses Buch zu lesen!!! Meine Rezension folgt bald und mehr zum Inhalt findet ihr hier. Ach ja... Ich brauche UNBEDINGT den 2. Teil!!! 💙💙💙💙


Morgen lieb ich dich für immer war das letzte Buch, welches ich im April gelesen habe. Ich habe es auch erst vor ein paar Tagen beendet (gerade noch rechtzeitig).
Mit diesem Buch war es so, dass es sich immer mehr gesteigert hat. Der Anfang war etwas lasch, das muss ich zugeben. Meiner Meinung nach hat Jennifer L. Armentrout mit der Schüchternheit der Hauptperson Mallory ein bisschen übertrieben. Es gibt bestimmt Leute, denen es so geht (ich bin ja selbst ein wenig schüchtern), aber ich fand es war zu stark dargestellt, zu übertrieben. Dass sie fast nie etwas gesagt hat, hat mich gar nicht so sehr gestört, es war einfach nur so, dass es mich gestört hat, wenn sie dann mal was gesagt hat. Und das lag nicht einmal an dem was sie gesagt hat, im Gegenteil, sie hat viele Sachen von sich gegeben, die mich zum heulen gebracht haben (die letzten 100 Seiten waren der Horror war das angeht...) Aber, sie hat immer gezögert und das hat unsere liebe Autorin dargestellt, in dem JEDES MAL ein "..." zu sehen war. Es hat mich irgendwann nur noch genervt, weil es komplett den Lesefluss gestört hat. Ich meine, so etwas überliest man ja auch nicht einfach. Das fand ich wirklich schade. Aber kommen wir zum Positiven:
Ich fand die Verbindung zwischen Rider und Mallory unglaublich gut beschrieben. Es war einfach nur süß, dass sie immer wussten, was der jeweils Andere dachte und ganz ehrlich, manchmal hat einem das schon Gänsehaut bereitet, einfach, weil es sehr intensiv war. Und Rider war ja sowieso ein Zuckerschlecken. Mit seiner zeitweisen total unsicheren Art, hat er einfach nur mein Herz erobert. Dass er immer der Ritter in der schimmernden Rüstung sein wollte fand ich zuckersüß und es hat mein Herz bluten lassen, als er es nicht immer konnte. Umso mehr hat mich dann gefreut, wie sehr sich Mallory im Laufe der Geschichte gewandelt hat. Klar, sie war immer noch schüchtern am Ende, aber einfach so viel selbstbewusster. Das war am Anfang nicht anzusehen, aber als sich dann nach und nach kleine Sätze rein schlichen, die das angedeutet haben, habe ich jedes Mal gelächelt.
Kommen wir jetzt zu den letzten 100 Seiten. Sie waren der Hammer, einfach nur extrem gut geschrieben, voller Spannung und Gefühle. Die zwei Handlungsstränge, die plötzlich aufeinander geprallt sind, haben das ganze vollendet. Ich war ein Wrack, habe ganze zwei Stunden für eine Anzahl an Seiten gebraucht, die ich normalerweise in 45 Minuten lese. Mir liefen ununterbrochen Tränen über das Gesicht. Es war einfach voller Gefühle. Ein Ende, dass meiner Meinung nach weder zu lang, noch zu kurz, sondern einfach vollkommen war. Wun-der-schön.
Aber ein Kritikpunkt habe ich noch... Und zwar der Titel. Ich denke der ist einfach der letzte Grund, dass auch dieses Buch keine 5 oder 4,5 Herzen bekommt... Leider. Ich finde, er passt einfach gar nicht, so null Komma null nicht! Tut mir leid...
Das Buch bekommt 4 von 5 Herzen von mir und wie immer folgt auch hierzu bald eine Rezension. Mehr zum Inhalt findet ihr hier. 💙💙💙💙

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen